Alpaka-Zuwachs bei Alpaka-Kisses


Paolo: "Ist der Zwerg auch einer von uns?" Pedro:" Ne, der ist zu klein und riecht so komisch. Der ist sicher kein Vegetarier."

Ich freue mich riesig über den Zuwachs in meiner kleinen Herde. Seit Oktober stehen die beiden Neuen, die wegen eines Rechtsstreits kurzfristig ihre Weide verlassen mussten, bei mir. Erstmal nur vorübergehend, aber nun gehören sie zu uns und alle verstehen sich super. Anfangs waren sie noch sehr scheu und viel zu dürr. Conqui zitterte ständig, dass ich ihn schon eindecken wollte.

Aber Aufpäppeln ist ja meine Spezialität und nun nehmen sie ständig zu. Neben Heu und Mineralien mit Leinöl, lieben sie Luzerne und Rübenschnitzel. Leider naschen meine vier Jungs auch ordentlich davon. Snowflake ähnelt langsam wirklich einem Schneeball. Also herzlich willkommen ihre Beiden! 

 

Und bald gehen wir alle gemeinsam auf Alpaka-Kisses-Tour!


August  2016: HURRA! Die erste "eigene" Wolle ist da!

Handversponnen!

Die Spinnerin Hannelore Hansen hat die Vliese versponnen! Herzlichen Dank, liebe Hanne

Was Hanne links in der Hand hält, ist die kadierte ( gekämmte) Alpakawolle. Und rechst sieht man die Wolle nach dem Spinnen und Waschen  Großartig! Ich bin begeistert und dankbar.

Auch meinen süßen Alpakas, danke! Jetzt habe ich nicht nur eine traumhafte Alpaka-Bettdecke, unter der ich wunderbar schlafe, sondern sogar Wolle, ob für eine Mütze, einen Schal oder was auch immer.

 

Ihr seid großartig,Snowflake,Dór und Hannibal! Im nächsten Frühjahr freue ich mich auf die neue Wolle.


Der 26.Mai! Zum 1. Mal lasse ich meine Alpakas scheren! Die 3 kannten das schon.  Nur- so hatte ich es mir nicht vorgestellt! Das war nichts für zarte Nerven und schwache Wesen....

Das Verladen der Drei in den Pferdeanhänger ist kein Problem. Sie schauen erst neugierig und dann legen sie sich auch bald hin.Klug, damit sie nicht hinfallen während der Fahrt. Wir fahren nach Buxthude, wo Madeleine 12 andere  Alpakas schert.

Madeleine Fortmann ist Alpakazüchterin, Schererin und Faserverarbeiterin , sie wartet schon auf uns.

Madeleine Fortmann( Oldenburg Alpakas) erzählt :

Was unterscheidet meine Schur gegenüber anderen?
Ich bin nicht nur Scherer, sondern auch Alpakazüchter und Faserverarbeiter. In den ersten Jahren bei Wittekind Alpacas, der Farm meines Vaters, haben wir nicht alle Alpakas selbst geschoren, ich weiß genau wie frustierend es sein kann einen guten Scherer zu finden, wir haben damals erlebt was ein schlechter Scherer mit unseren Vliesen und Tieren anrichten kann! Aus diesen Gründen haben wir uns entschlossen all unsere Alpakas in Eigenregie zu scheren, die Grundlage dafür habe ich in Chile auf einer Farm mit etwa 600 Alpakas erlernt. Dort galt: "Qualität statt Quantität" und das nicht nur in der Vliesernte, sondern auch im Styling der Alpakas. Einfach die Wolle abscheren, das kam für mich nie in Frage, dennoch wusste ich, das ich meine Scherzeit, die damals noch etwa 45 min. pro Alpaka betrug deutlich ausbauen sollte. So gelang es mir über die Jahre hinweg mit unterschiedlichen Scherern und ihren unterschiedlichen Schermethoden auch dort im Bereich der Alpakaschur mein Fachwissen auszubauen.

Auch die Klauen werden gleich mit gekürzt

Jeder Handgriff sitzt beim Scheren. Madeleine ist Profi, die in einer Saison mehrere hundert Alpakas schert.

Unglaublich! Die Vliesernte, die ich abends im Wintergarten zum Trocken ausbreite

So viel wunderbare weiche Wolle. Zwei  Vliese  schicke ich zu Sunna Alpaka, zu Ingeborg Papenbrock, die daraus Bettdecken fertigen wird. Ende Juni werden sie geschickt mit  meinem alpacca-kisses- Monogramm. Einen Teil nimmt Hannelore Hansen mit, eine erfahrene Spinnerin. Und der Rest, die weniger gute Qualität von den Beinen wird für Kissenfüllungen benutzt.

Ganz kahl sehen die Drei am ersten Tag aus und Dór zittert sogar ein wenig

Richtig wohl fühlen sich die Alpakas ohne die Wolle. Das Fell wächst so schnell nach, dass man fast zusehen kann